Das Schiff des Theseus

Das Schiff des Theseus ist ein philosophisches Paradoxon, welches seit der Antike bekannt ist. Grundsätzlich geht es darum, ob ein Gegenstand seine Identität verliert, wenn Teile nach und nach durch andere ersetzt werden.

Greek TriremeGreek Trireme | photo: John F. Campbell (pd)

Die Problemstellung

Zum Einstieg verwenden wir die Formulierung Plutarchs, die als die älteste, überlieferte Version gilt:

Das Schiff, auf dem Theseus mit den Jünglingen losgesegelt und auch sicher zurückgekehrt ist, eine Galeere mit 30 Rudern, wurde von den Athenern bis zur Zeit des Demetrios Phaleros aufbewahrt. Von Zeit zu Zeit entfernten sie daraus alte Planken und ersetzten sie durch neue intakte.
Das Schiff wurde daher für die Philosophen zu einer ständigen Veranschaulichung zur Streitfrage der Weiterentwicklung; denn die einen behaupteten, das Boot sei nach wie vor dasselbe geblieben, die anderen hingegen, es sei nicht mehr dasselbe.

Im entsprechenden Wikipedia-Artikel über Das Schiff des Theseus steht der Anreiz, ich will es hier für mich durchdenken.

Warum? Eventuell weil mir fad ist.

Aber erst wollen wir mal Identität als Solches beschreiben.

Die Identität

Sie setzt sich aus dem Namen, der Form, dem Material und dem Zweck zusammen. Da der Zweck bekanntlich die Form bedingt, reduzieren wir die beiden Dinger zusammen, also

  • Name
  • Zweck
  • Material

Da die Bezeichnung "Schiff des Theseus" als Name den Besitzer zur Identität hinzufügt, sowie die Funktion beschreibt, geben wir dem Ding einen neutraleren Namen, keine Ahnung, Akivasha.

Ändern wir Stück für Stück das Material, indem wir alte Teile ersetzen, ändert sich nur ein Aspekt der Identität, der sich auf das Material bezieht. Die anderen Aspekte bleiben gleich.

Vorgefertigte Extreme

Gut, wir haben jetzt ein ... Ding ... namens Akivasha, das aus einer bestimmten Materie und dem Zweck ein Schiff zu sein.

Das Ruder

Bricht jetzt das 21. Ruder ab, und ersetzen wir es - ich glaube wir sind uns einig - ändert das nichts an der Identität der Akivasha.

Die Windmühle

Bauen wir auf dem Gipfel des Ararat eine Windmühle namens Ben und verwenden wir für den 3. Flügel Material aus dem abgebrochenen Ruder - auch hier besteht soweit Einigkeit - handelt es sich nicht um die Identität der Akivasha.

Uneinigkeit?

Besteht bei diesen Beispielen keine Einigkeit, handelt es sich um... ähm, gibts sicher einen Namen irgendwo, bin aber zu faul zum Suchen, also nenne ich es Panidentität (Also Alles ist Alles und Alles was nicht zum Alles gehört ist Nichts, aber auch Nichts ist in den Zwischenräumen des Alles, daher ist auch Nichts Teil des Alles und Alles ist Nichts, daher ist auch diese Uneinigkeit Nichts und daher vernachlässigbar (es ist schon toll wie quer man Worte verdrehen kann).

Aber wo ist die Grenze?

Wenn also ein ersetztes Ruder die Identität nicht ändert, sowie ein einzelnes Ruder die Identität nicht überträgt, wo ziehen wir die Grenze zwischen Ben der Windmühle und Akivasha der Galeere?

Der Übergang ist Vage.

Verdammt, ich wollte die Vagheitsdiskussion vermeiden, damit hab ich mir Feinde geschaffen. Klar, wer der Versammlung der alten Philosophen Engstirnigkeit unterstellt, macht sich nicht gerade beliebt, aber das spare ich mir wirklich für einen anderen Tag.

Was wir also brauchen, ist die Gesamtheit als System, mit dem Faktor t, der Zeit.

Identität im Hirn

Identität ist eine Sache, die im menschlichen Gehirn entsteht. Ein Tier käme nie auf die Idee, einen Berg beispielsweise längerfristig zu identifizieren. Es ist schlicht "Der Ort wo es Fressen gibt". Eine Woche später mag ein ganz anderer Berg "Der Ort wo es Fressen gibt" sein. Aber der Mensch nennt den Berg Stubnerkogel.

Für das menschliche Gehirn ändert sich nichts an der Tatsache, daß es sich um das Schiff des Theseus namens Akivasha handelt, wenn ein paar Planken ausgewechselt wurden. Ja, mit dem Faktor t kann sogar das Material desselben Schiffs komplett ersetzt werden, man kann sogar den Namen und den Zweck ändern. Und eines Tages dienen die Matrosen auf einem klingonischen Schlachtkreuzer der Negh´Var Klasse namens Kha´Less, und es ist immer noch das Schiff des Theseus.

Wichtig ist eben nur, daß die menschlichen Gehirne genug Zeit bekommen, sich an eine kleine Veränderung nach der anderen zu gewöhnen.

Daher .·.
Wenn Philosophen sich streiten, liegt das wahrscheinlich nur an eingeengten Blickwinkeln.

Oder?

Mir echot gerade die (fiktive) Aussage des 2. Maats der Akivasha durchs Hirn:
"Dieser neue Schiffskoch, der kann wirklich Souflaki machen! Seit der an Bord ist... also es ist einfach nicht mehr dasselbe Schiff."

Jetzt fragt sich natürlich jedes anständige Lama:

Alpaca QuartetAlpaca Quartet | photo: (cc-by-sa) Frank Fox

Was lernen wir daraus?

Daß alles eine Frage der Perspektive ist, das wissen wir eigentlich schon.
Daß der Mensch ein Gewohnheitstier ist - eigentlich auch.
Und daß die Zeit alle Wunden heilt - auch.

Also lernen wir im Grunde... nix.

Frank Fox

Das Schiff des Theseus by
Das Schiff des Theseus ist ein philosophisches Paradoxon, welches seit der Antike bekannt ist. Grundsätzlich geht es darum, ob ein Gegenstand seine Identität verliert, wenn Teile nach und nach durch andere ersetzt werden.

More Stories

Die kleinste Banane der WeltDie kleinste Banane der Welt
Frischfruchtfracht GmbH präsentiert...
Queimada Grande - Die SchlangeninselQueimada Grande - Die Schlangeninsel
Stell dir vor, du bekommst einen Brief. Du hast ein Haus gewonnen, auf einer wundervoll pittoresken Insel vor der Küste Brasiliens. Ich hoffe, du magst Schlangen...
Der Cyborg und die KibererDer Cyborg und die Kiberer
Robocop war nicht der erste kybernetische Kiberer. Aber was haben Cyborgs mit unserer Polizei zu tun?
Das Schiff des TheseusDas Schiff des Theseus
Das Schiff des Theseus ist ein philosophisches Paradoxon, welches seit der Antike bekannt ist. Grundsätzlich geht es darum, ob ein Gegenstand seine Identität verliert, wenn Teile nach und nach durch andere ersetzt werden.
Warum landet Toast mit der Butterseite nach unten?Warum landet Toast mit der Butterseite nach unten?
Wer kennt das nicht? Wir bestreichen unser Toastbrot mit Butter, aber da wir frühmorgens noch halb am mützen sind, haste nicht gesehen - platsch. Liegt der leckere Toast schon am Boden. Natürlich mit der Butterseite nach unten.
Revolverhelden im Wilden WestenRevolverhelden im Wilden Westen
Jeder kennt sie, (fast) jeder liebt sie: Revolverhelden aus dem wilden Westen. Die Honchos aus High Noon, Lucky Luke, Billy the Kid oder Clint Eastwood (bzw. die Figuren, die er verkörperte).
Pando der Zitternde GigantPando der Zitternde Gigant
Wenn wir von größten lebenden Organismus der Welt sprechen, denkt manch einer vielleicht an den Blauwal. Oder an einen an Shoggothen erinnernden Pilz oder sowas. Tatsächlich aber ist es ein Baum, eine Zitterpappel in Utah namens Pando.