Hier seyen Drachen... früchte

Seltsame Obstarten finden sich hier in Asien. Manche kennen wir zuhause als Exoten, andere überhaupt noch nicht...

Dragon FruitDragon Fruit | photo: Frank Fox (cc-by-sa)

Momentan gibts nicht besonders viel zu berichten. Die Sprache wird zunehmend schwieriger zu erfassen, je mehr Zeichen und Worte es werden, aber das war zu erwarten. Momentan ist es eine richtige Vollbeschäftigung. Vormittags vier Stunden Hausübung und lernen, dann vier Stunden Kurs, dann etwas entspannen und lesen und ab in die Heia. Dieses Wochenende darf ich mal meine ganzen Worte ordnen und zusammenschreiben, sonst werd ich Schwammerl. Abends hab ich mir angewöhnt, zu Fuß nach Hause zu gehen. Das sind zwar knappe zwei Stunden, aber man sieht viel und das Hirn kann sich gut setzen.

Not much going on at this time of the dayNot much going on at this time of the day | photo: (cc-by-sa) Frank Fox

Meine vermaledeite Nichtraucherwampe hat sich in 14 Tagen halbiert, ich glaubs fast nicht. Und ich hab jene ausgelacht, die mir das prophezeit haben, meine untervertänigste Verschuldigung, ihr hattet recht. Erstens liegt das grundsätzlich mal daran, dass ich nur einmal am Tag was Ordentliches esse, meistens ein Nudelgericht mit Rindfleisch oder sowas. Frühstück besteht meistens aus drei kleinen Bautzerln und zwei Eiern, zeitweise auch aus nix, denn der Hauptgrund für meine kargen Mahlzeiten ist - ich hab keine Zeit.

Abends gibts dann entweder Nudeln (wenns Mittag nix gab) oder irgendeine Kleinigkeit wie Obst oder sowas. Genascht wird fast nix, denn das reguläre Zeug aus dem Supermarkt ist eh das Gleiche wie bei uns und die interessanten Sachen kaufe ich meist in homöopathischen Dosen. Beispielsweise gibts einen herrlichen Mochiladen im Shopping Park. So ein kleines Mochi kostet zwar 7 Kuai, als Vergleich - eine ausgiebige Portion Nudeln kostet beim Wokmann 6 Kuai - aber andererseits, 7 Kuai ist 1 €, also praktisch lächerlich und wirklich lecker. Vielleicht schreib ich mal was über Mochis wenn ich net vergesse.

Aber der Hauptgrund für den schwindenden Nichtraucherbauch ist wahrscheinlich die gesteigerte Aktivität. Es ist dauernd was los in Shenzhen, und auch wenn ich keinen Stress habe (im Gegenteil, ich war selten in meinem Leben so entspannt), bin ich dauernd aktiv. Ich lese erst seit 2 Tagen wieder einen Roman vor dem Schlafengehen (den sie mir aufs Aug gedrückt haben - musst unbedingt lesen, unbedingt haben sie gesagt - ist auch ganz gut geschieben von einem Schweden "The Girl with the Dragon Tattoo"). Und meine Computertätigkeit beschränkt sich auf meine Emails und das, was ihr hier lest.

Wie auch immer, heute gabs eine ganz besonders eigenartige Frucht, die aussieht wie eine riesige Durian. Aber das gibts so nicht zu kaufen. So ein Ding hat um die 10 Kilo. Deswegen stehen am Straßenrand so  Leute, die die Dinger auslösen und nach Gewicht das Fruchtfleisch verkaufen. Ich wollt jetzt eigentlich ein Foto aus der Wikipedia posten, aber momentan ist die Internetanbindung fürchterlich. Ich bin froh, wenigstens meine Drachenfrucht raufgebracht zu haben.

Edit: Heute gehts schon um ein Vielfaches besser, nicht nur ein Foto konnte ich auftreiben (Das Ding wächst bei mir ums Eck in einem Gastgarten), auch den Namen. Das Ding heisst Jackfrucht bzw. Jaca oder Jakobsfrucht.

JackfruitJackfruit | photo: (cc-by-sa) Frank Fox

Irgendwie irritiert mich die Übersetzung 波罗蜜 (Boluomi) jetzt ein Bisserl, denn mir wurde erklärt, das Ding heisst 上菠萝 - Shangboluo... Aber naja, 5 Wochen machen keinen Kundigen. Leider.

Der Geschmack ist sehr schwer zu beschreiben. Man stelle sich irgendwelche billigen Geleezuckerln oder Gummibären vor, die laut Packung nach Banane schmecken sollen, aber eine zu hohen Dosis von dem künstlichen Bananenaroma abgekriegt haben. Nimmt man jetzt dieses Aroma und macht es natürlich frischfruchtig, hat man den Geschmack einer vollreifen Jackfrucht. Wahrscheinlich unterscheidet sich das aber je nach Frucht und persönlicher Geschmackserfahrung. Ist ja dasselbe mit der Durian, wer sie nicht kennt, sagt sie stinkt - wer sie aber kennt, fühlt sich magnetisch davon angezogen.
Im Gegensatz zur Durian allerdings bleibt mir die Jackfrucht eher ein Fremder. Gut, sie mal probiert zu haben aber jetzt thanks und baibai.

Durians growing on a tree, Mekong DeltaDurians growing on a tree, Mekong Delta | photo: (cc-by-sa) Frank Fox

Im Supermarkt hab ich mir noch eine Drachenfrucht gekauft, und wie erwartet war sie herrlich. Bei uns ist das Zeug ja sowas wie "gut, es mal probiert zu haben, aber danke, nächstes Mal wieder einen Apfel". Hier schmeckt die Frucht grandios saftig und herrlich erfrischend, ich könnt mich reinlegen.

Dragon FruitDragon Fruit | photo: (cc-by-sa) Frank Fox

More Things To Do

BegegnungenBegegnungen
Leute gibt es die gibt es nicht...
Wie alles begannWie alles begann
Wie ich alles liegen und stehen ließ und mich einfach auf eine Reise ins Blaue machte. Mein erstes Reiseblog hat mich dabei nach China begleitet.
Farben und Geisterkunde in ChinaFarben und Geisterkunde in China
Farbenlehre, Volksglaube und Spukhäuser sind ein integraler Bestandteil chinesischer Kultur.
Hier seyen Drachen... früchteHier seyen Drachen... früchte
Seltsame Obstarten finden sich hier in Asien. Manche kennen wir zuhause als Exoten, andere überhaupt noch nicht...
Skyline, Chili und OhrensalatSkyline, Chili und Ohrensalat
Je schärfer desto lieber. Aber erst mal eine Skyline von Shenzhen bei Tageslicht, zur Einstimmung.
Fleisch mit Fransen? Ist wohl Pansen.Fleisch mit Fransen? Ist wohl Pansen.
You find quite interesting food in Asia. Guaranteed not boring.
Dafen und die kalte EnteDafen und die kalte Ente
Gerne hört man von sogenannten Künstlerdorf Dafen, wo alle Gemälde der Welt kopiert werden. Ich war da.